Günstig ein Haus kaufen – Tipps zum Erwerb einer Immobilie

Wenn Sie ein Haus kaufen und dabei Ihre Finanzen im Blick haben möchten, sollten Sie sich eingehend informieren, denn schnell sprengt der Erwerb einer Immobilie den finanziellen Rahmen. Eine Hausfinanzierung lässt sich aber auch mit geringerem Budget realisieren, wenn Sie Fehler vermeiden und sich über die wichtigsten Aspekte im Klaren sind.

mehr »

Präzise planen und Kaufnebenkosten kalkulieren

Beim Immobilienkauf kommt es auf eine präzise und vernünftige Planung an. Möchten Sie ein Haus kaufen, sollten Sie nicht übereilt zugreifen, auch wenn Sie ein vermeintliches Schnäppchen mitten in Berlin entdecken. Denn neben dem eigentlichen Kaufpreis kommen weitere Kosten auf Sie zu. Schalten Sie einen Makler ein, müssen Sie mit Maklergebühren bis zu 6 Prozent des Hauspreises zuzüglich Mehrwertsteuer rechnen. Für den Eintrag ins Grundbuch sowie für den Notar fallen weitere Gebühren an. Wer ein Haus kaufen will, muss daneben Grunderwerbsteuer ans Finanzamt entrichten. Die Steuersätze schwanken je nach Region und können bis zu 6,5 Prozent des Immobilienpreises betragen. Bevor Sie ein Haus kaufen, helfen folgende Fragen bei der Entscheidungsfindung:

- Wo und wie finde ich das richtige Grundstück?
- Welche Finanzierungsmöglichkeiten habe ich?
- Wie viel Wohnfläche benötige ich und kann ich mir das leisten?
- Was geschieht im Alter mit der Immobilie?
- Welche Absicherung für die Familie ist sinnvoll?

Mit einem Online-Kaufkostenrechner lassen sich die Hausnebenkosten vorab berechnen. Wenn Sie ein Haus kaufen möchten, sollten Sie den Markt eine Weile genau beobachten und sich verschiedene Objekte ansehen. Hier auf dem Immobilienportal können Sie anhand verschiedener Filterkriterien die Suche eingrenzen und sich Hausangebote aus vielen deutschen Immobilienbörsen anzeigen lassen. Wollen Sie ein Haus kaufen, das am Stadtrand von Hamburg liegt, finden Sie mithilfe der Umkreissuche auf einfache Weise passende Objekte, ob in Eimsbüttel oder Neugraben-Fischbek.

Höhe der Eigenleistungen realistisch einschätzen

Zahlreiche Hauskäufer möchten die Kosten reduzieren, in dem Sie möglichst viele Handwerksarbeiten selbst erledigen. Die Geldinstitute erkennen Eigenleistungen normalerweise bis zu einer Höhe von 15 Prozent an. Möchten Sie ein Haus kaufen und in Eigenregie Fußböden verlegen oder neue Türen einbauen, sollten Sie allerdings realistisch bleiben und Ihr handwerkliches Talent ehrlich einschätzen. Denn bei zu optimistischer Kalkulation laufen Sie Gefahr, dass Sie zusätzliche Kosten erzeugen, beispielsweise für nachträglich bestellte Handwerker. Darüber hinaus kann sich der Umzug verzögern. Haben Sie Ihre Wohnung bereits gekündigt, können aber nicht ins neue Eigenheim umsiedeln, ist guter Rat teuer. Wollen Sie ein Haus kaufen, ist es empfehlenswert, nicht mehr als 5 oder höchstens 10 Prozent des Kaufpreises als Eigenleistung zu kalkulieren.

Möglichkeiten für einen günstigen Hauskauf

Wenn Sie günstig ein Haus kaufen möchten, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Vor allem beim Kauf von Altbauten ergibt sich oft ein hohes Sparpotenzial. In Gebieten mit vielen Altbauten stehen meistens zahlreiche Objekte leer, was den Kaufpreis deutlich senken kann. Beim Erwerb eines Altbaus müssen Sie allerdings mit höheren Sanierungskosten rechnen. Wenn Sie ein Altbau Haus kaufen, können Sie alle anfallenden Arbeiten Schritt für Schritt erledigen, je nachdem, wie es in finanzieller Hinsicht aussieht. Kaufen Sie ein Haus aus einer Versteigerung, lässt sich ebenfalls viel Geld sparen. Durchforsten Sie hier im Immobilienportal alle Haus-Angebote in der von Ihnen bevorzugten Region. Immoworld listet Häuser aus zahlreichen Immobilienbörsen von Hamburg bis München. In unserem Portal finden Sie Neubauten, Altbauten und Immobilien aus Zwangsversteigerungen. Schauen Sie sich in Ruhe nach einem günstigen Haus um, das Ihren Anforderungen entspricht.